Berichte aus dem Archiv

2007

 

 

Voller Erfolg für Laxness-Abend der Fákur-Jugend
15.02.2007 - von Udo Rauhaus

Fast 50 Personen waren der Einladung der Fákur-Jugend und des ISLAND-PFERDE-HOF WELKENSIEK zum Isländischen Abend am gestrigen Donnerstag gefolgt. Die Diele des Hof Welkensiek war bis auf den letzten Stuhl besetzt.

Selbst auf den Treppenstufen saßen die Gäste und lauschten gespannt der Vorstellung des Buches von Halldór Laxness „Die Islandglocke“ durch Nadine Kriete. Laxness bekam 1955 für sein Gesamtwerk und insbesondere für dieses „Isländische Geschichtsbuch“ den Nobelpreis für Literatur verliehen. Pro Einwohner hat Island unter allen anderen Nationen der Welt die höchste Nobelpreisträgerquote.

Unterstützt durch bildliche Darstellungen am Overheadprojektor und ausgesuchte Lesungen aus dem Buch schaffte die ehemalige IGS-Schülerin es, die Zuhörer eine dreiviertel Stunde lang in ihren Bann zu ziehen. Lang anhaltender Applaus war der Dank.

In der anschließenden Pause labten sich alle Gäste am liebevoll bereiteten kulinarischen „Nordischen Büffet“ des Hof Welkensiek. Themenbezogen bestand dieses aus Köstlichkeiten wie Krabbencocktail, Lachs, diversen Fischhäppchen und Fischpasteten. Krönender Abschluss des Mahls war eine vom Hausherrn gekochte Lammgulaschsuppe, dazu kredenzt einen Schluck original isländischen „Brennivins“, auch „Schwarzer Tod“ genannt.

So gestärkt waren die Besucher gespannt auf den dann folgenden auf einer Großleinwand präsentierten Bildervortrag über die Islandreise von achtzehn Fákur-Mitgliedern im vergangenen Sommer. Die Reise war von Eva-Katharina Rauhaus aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Reitschule organisiert worden.

Humorvoll begleitete Petra Feige die von ihrem Mann, Mario, projizierten, sehr eindrucksvollen Bilder der Landschaft und des Gruppenrittes. Beide schafften es noch einmal alle Zuschauer zu begeistern und bekamen am Ende ebenfalls starken Applaus.

In positiver Erinnerung an die Veranstaltungsreihe „Faszination Island“ anlässlich der Internationalen Deutschen Islandpferdemeisterschaft 2004 waren sich am Ende alle Gäste einig, dass in Abständen immer mal wieder etwas „Isländisch Kulturelles“ in Heiligendorf organisiert werden sollte.

Mit Interesse verfolgt auch die Isländische Botschaft in Berlin die landesbezogenen kulturellen Aktivitäten in Wolfsburg.

1/3
Rallye06.jpg

 

 

Fákur-Jugend-Rallye am 8. Oktober
von Udo Rauhaus

Am Sonntag, 8.10., veranstaltete die Fákur-Jugend eine Rallye zu Pferd durch die Heiligendorfer Feldmark.
Sechzehn Jugendliche und Kinder - drei Erwachsene zur Begleitung der Kinder nahmen auch teil – stellten sich den diversen Aufgaben mit und rund um´s Pferd.
Anschließend gab es auf dem Vereinsgelände ein leckeres Picknick, das von den Teilnehmern gespendet wurde.

Das Foto zeigt die glücklichen Teilnehmer nach der Siegerehrung mit ihren Preisen und Urkunden.

In der vorderen Reihe sitzen von l. nach r. die Siegerinnen der Klassen:

Kinder: Lea Hildebrandt
Erwachsene: Lena Keeb
Jugendliche: Julia Leuchtmann

 

 

Ritt der Fákur-Jugend ins Hasselbachtal

Wie schon in den vergangenen Jahren hat die Fákur-Jugend unter der Leitung von Jugendsprecherin Nadine Kriete am Wochenende den Ritt in’s Hasselbachtal veranstaltet.

25 jugendliche und auch erwachsene Reiterinnen und Reiter ritten am Sonntag um 10 Uhr vom Hof Welkensiek aus in zügigem Tempo von Heiligendorf durch den Barnstorfer Wald, die Barnstorfer Feldmark und den Detmeroder Wald bis in das Hasselbachtal.

Nach knapp zwei Stunden traf sich die Reitergruppe am Spielplatz hinter dem Parkhotel mit den Helfern, die im Auto die von allen Teilnehmern mitgebrachten leckeren Salate und Getränke zum Picknick auf der dortigen Tischtennisplatte zu einem verlockenden Büfett aufgebaut hatten.
Zwischen die Bäume wurden Seile gespannt und alle Pferde dort mit ihren Halftern angebunden. So standen sie dort alle brav in Reih und Glied und verschnaubten, während die Menschen sich angeregt plaudernd um das Picknick zum Mittagessen scharten. Nach der Stärkung ging es dann wieder heimwärts.

Nach Hause laufen Pferde bekanntlich besonders gerne. So war es nicht verwunderlich, dass alle Reiter am frühen Nachmittag nach einem knapp eineinhalbstündigen Ritt glücklich wieder auf dem Hof Welkensiek ankamen.

Hasselbachtalritt_3.jpg
Pfingstlager.jpg

 

 

Pfingstlager der Fákur-Jugend

Pfingsten war einiges los bei Fákur Wolfsburg. Während die Turnier begeisterten jungen Reiterinnen um Familie Sinnecker das Wochenende recht erfolgreich auf dem Kronshof in Dahlenburg verbrachte (Frau Sinnecker berichtete), übernachteten 18 Jugendliche unter Leitung der Jugendsprecherinnen Nadine Kriete und Kira Jahn von Samstag auf Sonntag im Zelt der Fákur-Jugend auf dem Vereinsgelände in Heiligendorf

 

Viel Spaß hatten die Teilnehmer diesmal auch ohne Pferde. Nach dem Zeltaufbau am Nachmittag wurde gegrillt, Stockbrot über dem offenen Feuer gebacken und es wurden gemeinsam Spiele gespielt. Nachdem in der Dunkelheit vor Mitternacht noch eine Nachtwanderung mit gruseligen Überraschungen in's Tiefe Moor erlebt wurde, krochen alle in Ihre Schlafsäcke im großen Gemeinschaftszelt. Doch der Schlaf stellte sich bei den letzten erst zwei Stunden nach Mitternacht ein.

Trotz des langen Abends waren am Pfingstmorgen dann aber alle wieder wach beim abschließenden Frühstück.

2006

 

 

Erfolgreiche Teilnahme von Fákur Mitgliedern beim 11.Kronshof-Special vom 2.-5. Juni 2006

Das Pfingstwochenende verbrachten mehr als vierhundert Teilnehmer auf der wunderschönen Anlage des Kronshofes beim 11.Kronshof-Special, einem offenen Sportturnier für Islandpferde, in Ellringen in der Heide.

Sieben Mitglieder des Islandpferdevereins Fákur Wolfsburg waren in vielen verschiedenen Prüfungen am Start.
Am Freitag fand eine spannende Orientierungsrallye im Gelände zu Pferd statt, in der nicht nur reiterliches Geschick, sondern auch detaillierte Kenntnisse rund ums Pferd gefragt waren.

Unsere Islandpferde, die Pferde aus Feuer und Eis, waren bei winterlichen Temperaturen voll in ihrem Element und erbrachten für ihre Reiterinnen und Reiter hervorragende Leistungen.

In der Jugendklasse ging Josefin Maier mit ihrem Pferd Prins an den Start. Sowohl in der Jugendsport A Töltprüfung (T2), als auch in der Fünfgangprüfung (F2) erreichte sie Platz 2.
Kira Kathrin Sinnecker erreichte mit ihrer Stute Gullveig in der schweren Töltprüfung (T3) ebenfalls den 2. Platz.
Sandra Eggers startete mit ihrer Stute Cosima in der Juniorenklasse und belegte dort im schweren Viergang (V2) Platz 5 und in der schweren Töltprüfung Platz 2.
In der Kinderklasse ging Sirka Marie Sinnecker mit ihrer Stute Àsa an den Start. Dort erreichte sie in einem sehr großen Starterfeld von Kindern in der Altersgruppe von 10-12 Jahren Platz 6 in der Töltprüfung, Platz 5 in der Reiterprüfung, sowie Platz 4 im Kindertrail.
In der Sportklasse C führte Micky Sinnecker mit Àsa die Vize-Platzierungen der Jugendlichen fort, und belegte in der Töltprüfung (T6) den 2.Platz. Dr. Gernot Sinnecker startete mit der Stute Litla Molda in der Töltprüfung T8 und Indina Christin Sinnecker stellte Litla Molda im Töltpreis (Sportklasse Jugend A) vor.

Im „Mondschein-Show-Reiten“ erlebte Josefin Maier, als Bräutigam verkleidet, die Höhen und Tiefen eines jungvermählten Paares zu Pferde

Kronshof.jpg
1/2

 

Josefin Maier zur Sportlerehrung durch die Stadt Wolfsburg eingeladen

Die erfolgreichen Sportler des Jahres 2005 wurden am 29. Januar 2006 im Schloss Wolfsburg durch die Stadt Wolfsburg geehrt.

Mit dabei war auch Josefin Maier, die auf der DJIM 2005 in Lünzen in der Töltprüfung 1.1 Deutsche Jugendmeisterin wurde.

Unter Beteiligung von Vertretern der Sportverwaltung und des Stadtsportbundes nahm Oberbürgermeister Rolf Schnellecke die Ehrung der Sportler vor.

Im Anschluss an die Ehrung gab es ein Essen, zu dem auch der Vater der Reiterin und der 1. Vorsitzende geladen waren.

2003

 

 

Großes Starterfeld bei 2. Islandpferdeturnier in Wolfsburg
Pressemitteilung vom 20.08.2003

Schon Freitag um 12 Uhr beginnen bei Fákur Wolfsburg die Niedersachsenmeisterschaften für Islandpferde 2003 - ein weiterer Höhepunkt im Rahmen der 850-Jahr-Feierlichkeiten in Heiligendorf.
Nach Nennungsschluss liegen dem Verein rund 250 Nennungen aus allen Teilen Niedersachsens, aber auch aus den angrenzenden Regionen Brandenburgs, Hessens und Nordrhein-Westfalens vor. Einschließlich der Finalläufe stehen 80 Prüfungen mit fast 500 Startern auf dem Programm. Besonders stark vertreten mit bis zu 30 Startern in einer Prüfung sind die Jugend- und Freizeitklasse. Aber auch für die Sportklassen C und B bis hin zur Spitzenklasse A wurden Nennungen abgegeben.

Besonders spannend und auch für das Publikum interessant werden die Passprüfungen auf der überholten und auf das Meisterschaftsmaß von 250 m verlängerten Passbahn sein.
Deren offizielle Eröffnung findet am Freitagabend um 19.15 Uhr im Beisein von geladenen Gästen der bauausführenden Firmen und der Sportförderung der Stadt Wolfsburg mit einer Passprüfung mit 25 Startern über 250 m statt. Passrennen wird es am Samstag ab 18.45 Uhr über 150m und 250m geben, am Sonntag noch einmal um 12.15 Uhr über 100 m im sog. Speedpass.
Auf der Ovalbahn finden ganztägig Tölt-, Viergang und Fünfgangprüfungen statt. Nebenher gibt es Gehorsamsprüfungen im Dressurviereck und Geschicklichkeits- prüfungen in einem Trailparcour aus der grünen Wiese.

Wir laden alle Pferdesportbegeisterten ein, ein Wochenende in Heiligendorf auf der Reitsportanlage für Islandpferde an der Barnstorfer Str. zu verbringen, denn Dank der Förderung des Turniers durch die vier Hauptsponsoren VW-Sportförderung, EVM QuickShop, Hasseröder Brauerei und Islandpferdehof Welkensiek sowie durch Zuschüsse der Landesreiterverbände und der Sportförderung des städtischen Sportamtes und weiterer Kleinsponsoren kann die Veranstaltung in einem ansprechenden Rahmen stattfinden. Auch für das leibliche Wohl ist zu moderaten Preisen bestens gesorgt. Samstagabend gibt es deftiges Sauerkraut mit Backschinken, und wer gerne das Tanzbein schwingt, ist danach zur Zeltdisco eingeladen
Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Weitere Informationen über die Niedersachsenmeisterschaften findet man unter www.fakur-wolfsburg.de im Internet.

Plakat-OSI-Fakur-A3_klein.jpg
IMG_1530.jpg

 

 

Islandpferdeverein FAKUR bei
Deutschen Jugendmeisterschaften erfolgreich!

Bei glühender Hitze und bester Stimmung kämpften mehr als 450 Kinder und Jugendliche auf dem Gestüt Ellenbach in Kaufungen bei Kassel um die Deutsche Meisterschaft auf den Pferden mit den fünf Gängen Schritt, Trab, Galopp, Pass und Tölt. Für die Teilnahme konnten sich 8 Reiterinnen des Heiligendorfer Vereins FAKUR qualifizieren: In der Kinderklasse Sirka Marie (7) und Kira Kathrin Sinnecker (11), in der Jugendklasse Sandra Eggers (15), Josefin Maier (13), Carina Schaefer (15) und Indina Christin Sinnecker (13) und in der Juniorenklasse Mareen Müller (18) und Sonja Alina Schulze (20).

Die FAKUR-Reiterinnen hatten sich im Rahmen der Jugendturnierförderung des Vereins mit Unterstützung der Tainerin Laura Grimm und teilweise im Rahmen des Trainings im Kinder- und Jugendkader des Landesverbands Hannover-Bremen (Susan Beuk) intensiv auf die anstrengenden Prüfungen vorbereitet.

Bei angenehmen Temperaturen und stimmungsvoller Beleuchtung konnte Josefin Maier mit Ihrem Pferd „Myrkur“ beim Mitternachtstölt den 8 Platz erringen. Wesentlich heißer war es am nächsten Tag in der Reithalle, wo Sirka Marie Sinnecker beim Reiten im leichten Sitz auf „Lyfing“ den 5. Platz errang. Ganz heiß ging es bei den Ovalbahnprüfungen zu, wo Mareen Müller auf „Ganti“ im B-Finale der Töltprüfung den 4. Platz errang. Einen Höhepunkt bildete zum Abschluß des Turniers das Finale der Töltprüfung in der Jugendklasse. Nachdem Indina Christin Sinnecker das B-Finale gewonnen hatte, gelang es ihr, mit ihrem Pferd „Litla Molda“ in einem begeisternden Finale die Bronzemedaille zu erringen.

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt Pferden und Reiterinnen nicht. In der Zeit vom 22. – 24. August werden die Niedersachsenmeisterschaften, offenes Sportturnier für Islandpferde, auf der Anlage des Vereins FAKUR in Wolfsburg-Heiligendorf stattfinden. Wir erwarten ein spannendes Sportfest für Pferde, Reiter und Reitsportbegeisterte aus Wolfsburg, Niedersachsen und ganz Deutschland.

 

 

Deutsche Islandpferdemeisterschaften 2004 nach Wolfsburg vergeben
Pressemitteilung vom 07. Juli 2003

Die Vorbereitungen für die Niedersachsenmeisterschaften für Islandpferde vom 22. - 24. August laufen noch auf Hochtouren, da erreicht uns die erfreuliche Nachricht, dass der Bewerbung von Fákur Wolfsburg um die Durchführung der Deutschen Islandpferdemeister- schaften 2004 (DIM 2004) stattgegeben wurde.

Am letzten Wochenende fanden in Stapelfeld bei Hamburg die diesjährigen Deutschen Meisterschaften statt.
Obwohl sie eigentlich den Verein beim Festumzug zur 850-Jahr-Feier von Heiligendorf hätten vertreten müssen, sind die Sportwartin, Susanne Vogler, und der 1.Vorsitzende, Udo Rauhaus, sozusagen "dienstlich" nach Stapelfeld gefahren, um die Bekanntgabe des Ortes der nächsten Deutschen Meisterschaften mit eigenen Ohren zu hören.


Groß war dann auch die Freude als der Bundessportwart, Florian Schneider, auf der sonntäglichen Abschlussparade bekannt gab: "Die Deutschen Meisterschaften 2004 finden auf einer neuen Sportanlage in Wolfsburg statt." Schon zur Eröffnungsfeier im Juni 2001 war Florian Schneider als Sprecher in Wolfsburg und war so begeistert vom besonderen Ambiente der Reitsportanlage in Heiligendorf, so dass er schon damals die Veranstaltung beendete mit dem Satz: "Ich würde mich freuen, wenn wir auf dieser Anlage einmal eine Deutsche Meisterschaft ausrichten könnten." Nachdem der Verein schon zur anstehenden Niedersachsenmeisterschaft einige bauliche Ergänzungen der Reitbahnen vornehmen konnte, genügt die Reitsportanlage nun höchsten sportlichen Anforderungen, so dass der vor zwei Jahren geäußerte Wunsch nun 2004 in Erfüllung gehen kann.

Sunnebarge.jpg

 

 

Erfolgreiche Turnierteilnahme von Fákur-Mitgliedern in Vechelde
Pressemitteilung vom 26. Juni 2003

Im Vechelder Ortsteil Sonnenberg fand am 28./29.6. zum wiederholten mal auf dem Islandpferdegestüt Sunnebarge das beliebte Offene Sportturnier für Islandpferde (OSI) unter dem Motto "Fit for Fun" statt.
Wie jedes Jahr nutzten etliche Fákurmitglieder die Nähe des Turnierortes zum Start. Unter zwanzig Startern der Freizeitklasse der Erwachsenen belegte Ulrich Lüthje den 1. Platz mit seinem Pferd Stjarna. Bei den Junioren belegte Sonja Schulze mit Hamingja den 1. Platz im Fünfgang und den 2. Platz im Tölt.

Annika Lehmann wurde Dritte in der Gehorsamsprüfung (Dressur) und Mareen Müller belegte den 1. Platz in der Töltprüfung 1.1. bei der die Pferde z.T. ohne Zügelanlehnung im Tölt geritten werden müssen, so dass die Pferde ohne Einwirkung des Reiters taktklar in der Gangart Tölt gehen müssen, eine besonders schwierige Übung. Sehr erfolgreich war in der Jugendklasse Indina Sinnecker mit Littla-Molda. Sie belegte in einem starken Feld von 29 Startern sowohl in der Tölt- als auch in der Viergangprüfung den 1. Platz mit Einzelnoten, die teilweise Sportklasseniveau hatten. Zweite und vierte Plätze belegten hier Nils Raimann bzw. Josefin Maier. Als Jüngste nahm Indinas Schwester Sirka Sinnecker am Turnier teil und belegte in der Reiterprüfung der Kinderklasse den 1. Platz. Nach diesem sehr erfolgreichen Turnierwochenende freuen sich schon alle auf die vom 22. bis 24. August auf der vereinseigenen Anlage in Heiligendorf stattfindenden Niedersachsenmeisterschaften, einige auch auf die Teilnahme an den Deutschen Jugend Islandpferde Meisterschaften Anfang August in Kaufungen bei Kassel.

 

 

Jugendturnierfördertraining mit Laura Grimm
Pressemitteilung vom 11. Mai 2003

Das letzte Wochenende stand beim Islandpferdeverein Fákur Wolfsburg ganz im Zeichen der Jugend.
Mit Blick auf die anstehende Turniersaison standen 16 Kinder und Jugendliche des Vereins am Samstag und Sonntag im Training bei Laura Grimm aus Isernhagen. Laura ist mit 24 Jahren die jüngste Trainerin-A des Landesverbandes Hannover-Bremen, selbst erfolgreiche Sportreiterin und Mitglied im Bundeskader Junger Reiter. Mit ihrer menschlich liebenswürdigen Art und ihrer reichen sportlichen Erfahrung führte sie die jungen Reiterinnen und einen Reiter an das Turnierreiten heran.

In Vierergruppen wurde zunächst am Samstag auf der Ovalbahn und im Dressurviereck geritten. Sonntagvormittag wurde das Gelernte vom Vortage noch einmal vertieft, und am Nachmittag mussten alle Teilnehmer eine ihren Fähigkeiten entsprechende Turnierprüfung vorreiten. Hierfür gab es Plus- und Minuspunkte, noch keine Noten. Erfreulich war: Bei allen überwog die Anzahl der Pluspunkte die der Minuspunkte, so dass abschließend alle mit dem Gelernten zufrieden sein konnten.
Deshalb freuen sich auch alle auf den nächsten Lehrgang am 10./11. Juli. Dann geht es um die vertiefende Übung im Hinblick auf die im August bei Fákur in Heiligendorf stattfindenden Niedersachsenmeisterschaften der Islandpferdereiter. Teilnehmer an dem Lehrgang waren: Stefanie Bosse 15, Johanna Kopp 15, Carolin Lange 15, Nadine Kriete 16, Annika Lehmann 17, Sara Leohold 15, Julia Leuchtmann 11, Josefin Maier 13, Eilina Oertelt 13, Jessica Ponath 13, Nils Raymann14, Indina Sinnecker 14, Kira Sinnecker 13, Sirka Sinnecker 8, Franziska Wölbern 13, Katharina Wölbern 12.

Presse16_05.jpg
image004.gif
Ponyclub.jpg

Artikel für den "Pender"
(Zeitung zur 850-Jahrfeier von Heiligendorf)

Islandpferdeverein Fákur Wolfsburg e.V. - Eine kleine Historie

Im Rahmen des geschichtlichen Jubiläums von Heiligendorf ist es passend, eine Historie des jüngsten Vereins des Dorfes, des Islandpferdeverein Fákur Wolfsburg, zu schreiben.

Es ist fast 30 Jahre her, als 1974 das erste Islandpferd als Jährling nach Heiligendorf kam. Wahrscheinlich war es auch das erste Islandpferd in Wolfsburg.

Björk, so hieß das Pferd, kam als Geschenk der Eltern der jungen Familie Rauhaus mit damals drei Kindern auf den ein Jahr zuvor gekauften Resthof in der Barnstorfer Straße - heute Hof Welkensiek genannt.
Diese kleine Islandstute wurde nicht nur die Keimzelle der Islandpferdereitschule und der wiederbelebten Landwirtschaft mit Pferdezucht und -haltung auf dem Hof Welkensiek, sondern ist indirekt auch Begründerin der vereinsmäßigen Islandpferdereiterei in Wolfsburg und Umgebung.

Schon 1989 wurde die Idee des Ponyclubs geboren. Der Ponyclub waren jugendliche Reitschülerinnen und die ersten Islandpferde-besitzerinnen auf dem Hof Welkensiek, etwas 20 an der Zahl. Sie alle waren Mitglied im damaligen Regionalverein IPZV Niedersachsen -Ost, dessen 2. Vorsitzender Udo Rauhaus war.

Die Jugendlichen gaben sich den Namen Ponyclub Fákur, entwarfen ein eigenes Logo und führten ein reges Reiterleben hier vor Ort innerhalb des großen Flächenvereins, dessen reiterliches Zentrum der Basselthof in Isernhagen bei Hannover war.

Im Laufe der nächsten Jahre wuchs die Anzahl der Mitglieder in Wolfsburg stetig, so dass, nachdem sich überall im Lande eigene Ortsvereine gegründet hatten, der Sitz des Regionalvereins 1991 nach Wolfsburg verlegt wurde.

Die Mitgliederentwicklung ging soweit, dass immer mehr Mitglieder ihrem Ortsverein in der Nähe beitraten und den ursprünglichen Verein Niedersachsen-Ost verließen. So kam es, dass 1995 Udo Rauhaus zum 1.Vorsitzenden gewählt und fast der gesamte Vorstand von Wolfsburgern gestellt wurde.
So war es nur logisch, dass sich der Verein auf der Jahreshauptversammlung 1996 einen neuen ortsbezogenen Namen gab.
Der Name des Ponyclubs wurde übernommen.
Der Verein nannte sich Islandpferdeverein Fákur Wolfsburg e.V. und war damit ein echter Wolfsburger Ortsverein geworden.

Mit steigender Mitgliederzahl - heute 175 - erwuchs der Wunsch nach einem eigenen Vereinsgelände in Heiligendorf.

Dankenswerterweise sehr schnell konnte der Wunsch mit Hilfe von Ortsrat Hattorf / Heiligen- dorf, Verwaltung und Rat der Stadt Wolfsburg planerisch verwirklicht werden.

Finanziert wurde die Reitsportanlage für Islandpferde an der Barnstorfer Straße durch Eigenmittel des Vereins, Bank- und Mitgliederdarlehn, Bezuschussung durch die Sportverwaltung und nicht zuletzt durch Sponsorengelder und Spenden aus der Bevölkerung von Heiligendorf und der umliegenden Dörfer.

Es ist sicher angebracht, an dieser Stelle noch einmal öffentlich unseren Dank an alle Gönner und Förderer auszusprechen.

In einer festlichen Eröffnungsfeier konnte die Anlage am 26. Juni 2001 eingeweiht werden.

Im August 2002 folgte als erstes Islandpferdeturnier in Heiligendorf, die Landesverbandsmeisterschaften Hannover - Bremen.

Dieses Jahr finden vom 22. bis 24. August die Niedersachasenmeisterschaften der Islandpferdereiter auf der Reitsportanlage des Vereins statt.

 

 

Rosenmontag!

Pressemitteilung vom 2. März 2003

Rosenmontag steht vor der Tür.
Da hatten die erst Anfang des Jahres neugewählten Jugendsprecherinnen der Fákur-Jugend, Nadine Kriete (16J.) und Carolin Lange (14J.) am Samstag, 1.3.2003, die Jugendlichen zum Faschingsritt eingeladen.


Dreizehn Kinder und Jugendliche, sogar eine Erwachsene, waren ihrer Einladung gefolgt und trafen sich Samstagmittag, um sich zu verkleiden und teilweise dazu passend auch ihre Pferde zu schmücken.
Da gab es einen Wikinger mit Helm und langem Bart, Clowns und, oh Graus, einen Sensenmann (-frau). Andere hatten sich nur etwas bunt angezogen oder ritten auch nur so zum Spaß ohne Verkleidung mit.
Begleitet von der erwachsenen Jugendleiterin des Vorstandes, Micky Sinnecker, zog dann die lustige Reiterschar durch Heiligendorf und die Feldmark, freudig belacht von etlichen Spaziergängern.


Leicht fröstelnd, aber glücklich, war die Gruppe nach einem zweistündigen Ritt wieder zurück, um in der vom Ofen erwärmten, vorher von Nadine und Carolin karnevalistisch geschmückten Hütte des Hof Welkensiek bei Tee und Kuchen noch zwei Stunden gemütlich zusammenzusitzen.

Faschingsritt03a.jpg

2002

OSIPressebild.jpg

 

 

Erfolgreiche Teilnahme der Fákur Reiterinnen-und Reiter
an den Landesverbandsmeisterschaften

Pressemitteilung vom 27. August 2002

Mit am Ende 220 Nennungen war das erste Offene Sportturnier für Islandpferde in Wolfsburg ein voller Erfolg für den veranstaltenden Verein Fákur Wolfsburg.
Die bisher gehörten Kommentare zur Organisation des OSI mit dem besonderen Flair stimmen die Mitglieder fröhlich: Freundliche Atmosphäre, zivile, familienfreundliche Preise, fairer Sport, fröhliches Feiern im Festzelt bis 4 Uhr morgens.
Aber auch sportlich war das Turnier für die Wolfsburger Mitglieder ein voller Erfolg. Vierzig Nennungen von der Führzügel- bis zur Sportklasse C kamen vom hiesigen Verein und dreißig Platzierungen unter den ersten sechs Plätzen gab es.
Am erfolgreichsten waren die Kinder 11/12 Jahre in der Töltprüfung. Hier belegten die Fákur Kinder in einem Streich die ersten drei Plätze: 1. Josefin Meier mit Myrkur, 2. Jessika Ponath mit Aldis, 3. Indina Sinnecker mit Litla Molda, dazu noch die Schwester Kira mit Sara auf dem 5.Platz. Ähnlich war es in der Kinderviergangprüfung: 1. Josefin, 3. Indina, 5. Kira und 6. Jessika.
Bei den ganz Kleinen (6/7 J.) in der Führzügelklasse waren erfolgreich Johanna Heppner mit Snigill (1.), Sirka Sinnecker mit Ör (3.) und außer Konkurrenz (weil erst 4J.) Delf Sinnecker ( 6.). Die kleine Reiterprüfung endete in umgekehrter Reihenfolge: Sirka 1. und Johanna 3. Catharina Heppner belegte in der Kinderklasse 8/10J den 4.Platz in der Reiterprüfung.
In der sehr stark besetzten Jugendklasse konnte sich sehr erfolgreich Lisa Heuchert mit Togari behaupten. Unter 26 Teilnehmern der Töltprüfung belegte sie Platz 1, in der Viergangprüfung von 23 Teilnehmern Platz 4. Bei weiterhin fleißigem Training ist von dem Paar in Zukunft sicher noch mehr zu erwarten.
Die Junioren Sina Vogler mit Mánadis und Mareen Müller mit Drifandi erreichten Platz 1 bzw. 4 in der einfachen Töltprüfung während Maxi Rauhaus mit Snerrir jeweils den 2. Platz in der schweren Töltprüfung und im Viergang errang.
Ein Spezialgebiet der Wolfsburger war auch die Freizeitklasse der Erwachsenen. Hier die Ergebnisse: Mirja Oeffner mit Ragnar und Susanne Kirschner mit Birkir in der Viergang- prüfung 2. bzw. 3. Platz; Susanne Kirschner im Tölt Platz 2, Eva Rauhaus mit Snigill Platz 4.
In den Gehorsamsprüfungen (Dressur) waren erfolgreich Ina Tappenbeck mit Joettun Erwachsene Platz 1 und Maxi Rauhaus mit Snerrir Platz 2 bei den Junioren.
Eine besonders beliebte und auch für das Publikum besonders spannende Prüfung ist das Fahnenrennen. Hier stehen an Anfang und Ende der langen Seiten jeweils zwei Tonnen mit sandgefüllten Eimern. Darin steckt auf jeder Seite eine Fahne, die im fliegenden Galopp aus der ersten Tonne aufgenommen und am Ende ebenso im Vorbeigaloppieren in die zweite Tonne gesteckt werden muss. Für's Herausfallen der Fahne gibt es Strafpunkte. Die Zeit für eine Runde (250m) wird gestoppt und ergibt mit dem Fahnenergebnis das Gesamtergebnis der Prüfung. Hier siegte Sina Vogler mit Frenja in einer Zeit von 32,9 s. Den vierten Platz belegte Carolin Lange mit Gormur.
Die höchste von Wolfsburger Reitern belegte Klasse war die Sportklasse C. Hier erreichte Sonja Schulze gleich zweimal das Finale. Sie wurde mit Hamingja im Viergang Vierte und im Tölt Dritte. Auch Tanja Genez schaffte bei Ihrem ersten Turnierstart mir Máni den Sprung in's Töltfinale und wurde Fünfte.
Diese lange Ergebnisliste zeigt, dass die Mitglieder des Vereins seit der Existenz der Reitsportanlage in ihrem reiterlichen Können einen großen Sprung nach vorne getan haben. Vor allen Dingen zeigt sich dies im breitensportlichen und jugendlichen Bereich.
Nach Abschluss des überaus erfolgreichen Turniers wird schon an das nächste Jahr gedacht.
Im Rahmen der 850 Jahrfeier von Heiligendorf planen die Initiatoren des ersten OSI in Wolfsburg, eine dem Jubiläum angemessene Veranstaltung nach hier zu holen.
Gedacht ist evtl. an die Niedersachsenmeisterschaften. Voraussetzung dafür ist jedoch der meisterschaftsgerechte Ausbau der Bahn auf die erforderliche Länge von 300m.
Im gemeinsamen Vorgehen von Verein, Politik und Verwaltung sollte hier schnell eine Lösung gefunden werden, denn bis zum Herbst müsste sich der Verein beworben haben.

 

 

Erfolgreiche Teilnahme der Fákur-Jugendlichen an den Deutschen Jugendislandpferdemeisterschaften (DJIM)
Einladung von Maxi Rauhaus zum "Kader Junger Reiter" auf Bundesebene

Pressemitteilung vom 22. Juli 2002

Angeregt durch die Bildung von Jugendkadern im Islandpferde-Reiter- und Züchterverband (IPZV) auf Landes- und Bundesebene und im Hinblick auf die Durchführung der Landesverbandsmeisterschaften Hannover – Bremen in Wolfsburg vom 23.bis 25. August hat der Islandpferdeverein Fákur Wolfsburg eine Jugendturnierfördergruppe gebildet. Kinder und Jugendliche von 10 bis 17 Jahren sollen hier auf das Reiten von Turnierprüfungen vorbereitet werden. Im Gegensatz zu den Landes- und Bundeskadern ist diese Gruppe kein Leistungskader, d.h. man muss sich nicht durch schon erbrachte Leistungen qualifizieren.


Zwölf interessierte junge Vereinsmitglieder haben sich für diese Gruppe gemeldet. Es sind dies: Mareen Müller (17), Sonja Herter (16), Annika Lehmann (16), Lisa Heuchert (15), Nadine Kriete (15), Johanna Kopp (14), Carolin Lange (14), Josefin Meier (12), Jessica Ponath (12), Indina Sinnecker (12), Saskia Lange (11) und Kira Sinnecker (11). Sie alle wollen, soweit sie schon auf Turnieren geritten sind, gezielt trainieren oder wenn sie das erstemal starten, sich auf das Turnierreiten vorbereiten lassen.
Als Trainerin konnte Laura Grimm aus Isernhagen vom Basselthof gewonnen werden. Sie wird die Gruppe an zwei Terminen auf das bevorstehende Turnier in Heiligendorf vorbereiten, u.z. am 29./30. Juli und am 10./11. August. An eine Betreuung während des Turniers ist auch gedacht.
Die Kosten für diese Aktion werden zur Hälfte von den Eltern, zur anderen vom Verein getragen. Dieser erhofft sich durch die Unterstützung einen Motivationsschub auszulösen, so dass immer mehr junge Reiter/innen neben dem reinen Freizeitreiten auch Interesse am Turnierreiten gewinnen, denn auch dafür hat der Verein seine Reitsportanlage für Islandpferde in Heiligendorf gebaut.
Gesucht werden noch Sponsoren, die evtl. bereit sind, sich an der Jugendturnierförderung zu beteiligen; etwa in der Form, dass die jungen Reiterinnen mit besonders bedruckten Sweatshirts ausgerüstet werden können.

 

 

Erfolgreiche Teilnahme der Fákur Reiterinnen-und Reiter
an den Landesverbandsmeisterschaften

Pressemitteilung vom 27. August 2002

Am Wochenende fanden auf dem Kronshof in Dahlenburg (Bezirk Lüneburg) die diesjährigen Deutschen Jugendislandpferdemeisterschaften (DJIM) statt. Unter den 370 Teilnehmern waren auch die Fákur-Reiterinnen Sirka Sinnecker (7), Kira Sinnecker (11), Indina Sinnecker (12), Josephin Meier (12), Lisa Heuchert (14), Sina Vogler (18) und Maxi Rauhaus (21).
Sirka als jüngste Teilnehmerin des Turniers war in der Klasse der 6-7jährigen Kinder sehr erfolgreich. Mit ihren Platzierungen (Führzügelklasse und Dreigang 3.Platz; Geschicklichkeit 4. Platz, Kleine Reiterprüfung 5.Platz) wurde sie Turniersiegerin in ihrer Klasse!
Unter den besten Zehn in der Kinderklasse 11-12 Jahre konnten sich bei teilweise bis zu 35 Teilnehmern platzieren: Indina 2. und 4. Platz im B-Finale Tölt und Viergang, 9. Platz im Stilviergang; Josephin 8. Platz im Viergang; Kira 9. Platz Geschicklichkeit.


In der nicht nur zahlenmäßig sehr stark besetzten Jugend- und Juniorenklasse konnten sich Lisa und Sina trotz persönlich guter Leistungen ihrer Pferde nicht unter den besten Zehn platzieren. Maxi hingegen schaffte es trotz eines studienbedingten nicht optimalen Trainingszustandes ihres Pferdes Snerrir sich sowohl im Tölt als auch im Viergang für das jeweilige A-Finale zu qualifizieren. Nach den Vorentscheidungen lag sie im Viergang auf Platz 4, im Tölt sogar auf Platz 1! So wurden die Endausscheidungen sehr spannend für sie und die zuschauenden Wolfsburger. Trotz teilweise strömenden Regens konnten sie und ihr Pferd ihre Punktbewertungen in den Finalen steigern. Doch auch die Konkurrenz steigerte sich, so dass Maxi am Ende den 4. Platz im Tölt und den 6. Platz im Viergang belegte.


Besonders erfreulich für sie, die sie über Jahre hinweg mit dem in Heiligendorf gezogenen Pferd Snerrir von Welkensiek kontinuierlich trainiert und sich damit in die deutsche Jugendspitze hervorgearbeitet hat, ist die am Ende der Veranstaltung vom Bundessportleiter, Florian Schneider, ausgesprochene Einladung zur Teilnahme an den Trainingsterminen des "Kaders Junger Reiter" des IPZV-Bundesverbandes zwecks weiterer Förderung und Beobachtung.

 

 

Deutsche Jugendislandpferdemeisterschaft (DJIM 2002) in Dahlenburg

Pressemitteilung vom 15. Juli 2002

Vom 17. bis 21. Juli finden die diesjährigen Deutschen Jugendislandpferdemeisterschaften in Niedersachsen statt. Der Kronshof in Dahlenburg, Bezirk Lüneburg, richtet die Meisterschaft aus.


370 Kinder, Jugendliche und Junioren haben sich qualifiziert und sind gemeldet, darunter auch sieben Reiterinnen des Islandpferdevereins Fákur Wolfsburg.

In der Kinderklasse reiten die Sinnecker-Mädchen Sirka, Kira und Indina mit ihren Pferden Oer und Molda mit. Sirka (6) startet in der Reiter-, der Dreigang- und Geschicklichkeits- prüfung der jüngsten Teilnehmergruppe. Kira reitet ebenfalls die Reiterprüfung in der Gruppe der älteren Kinder, und Indina, die schon Niedersachsenmeisterin gewesen ist, reitet die Töltprüfung und den Stilviergang, eine Prüfung bei der es insbesondere auf Harmonie zwischen Reiter und Pferd ankommt.

Bei den Jugendlichen startet zum ersten mal auf einer DJIM Lisa Heuchert mit ihrem Pferd Togari. Sie reitet die Tölt und Viergangprüfung.

Als Junioren starten ebenfalls in Tölt und Viergang Sina Vogler (18), Sonja Schulze (19) und Maxi Rauhaus (21). Während Sonja zum ersten Mal auf einer Deutschen Jugendmeisterschaft reitet, sind Maxi und Sina schon im letzten Jahr erfolgreich gewesen. Sie hatten es 2001 geschafft, in die Endausscheidung zu gelangen. Für Maxi wird es die letzte Teilnahme sein, denn im nächsten Jahr muss sie bei den Erwachsenen reiten.

Der Vorstand wünscht allen Teilnehmerinnen viel Freude und erfolgreiche Teilnahme.

Pressebild090402.gif

 

 

FN- Ausschuss besuchte Hof Welkensiek und Fákur Wolfsburg
Pressemitteilung vom 9. April 2002

Aus Anlass seiner diesjährigen Frühjahrstagung besichtigte der Ausschuss "Allgemeiner Pferdesport" des Landesreiterverbandes Hannover- Bremen der FN die Islandpferdehaltung des Hof Welkensiek und das Vereinsgelände des Islandpferdevereins Fákur Wolfsburg e.V.

Sechzehn Ausschussmitglieder aus dem östlichen Niedersachsen, darunter die Präsidentin des Reiterverbandes, Erika Cordts, die Geschäftsführerin, Erika Putensen, der Vorsitzende des Bezirksreiterverbandes Braunschweig, Theodor Tietge und als Organisator der Tagung der Vorsitzende des Kreisreiterverbandes Helmstedt, Karl- Heinz Gauert, ließen sich von Maria- Katharina und Udo Rauhaus über die Entwicklung des Hofes und der Islandpferdereiterei in Wolfsburg, speziell in Heiligendorf, informieren.
Mit viel Interesse waren die Fachleute aus dem Lager der Großpferdereiterei bei der Sache.


Schon allein die ganzjährige Freilandhaltung der Naturpferde aus dem Norden beeindruckte so manches Ausschussmitglied, stehen doch die allermeisten Pferde auch sommers im Stall. Sauber und trocken standen die beim Hof lebenden Reitpferde in ihren großen, teilweise mit Stroh eingestreuten Sandausläufen. Auch recht friedlich ging es in den nach Stuten und Wallachen getrennten Pferdeherden zu.
Es wurde allen Teilnehmern deutlich klar, dass bei solch ausgeglichener Haltung mit viel Bewegungsmöglichkeit an der frischen Luft sich von Fohlensbeinen an nur zuverlässige und nervenstarke Pferdecharaktere entwickeln können: Pferde, die trotz temperamentvoller Freude am Laufen unter dem Sattel immer mit leichter Hand dirigierbar sind.
Eindrucksvoll demonstrierten dies die vier jugendlichen Reiterinnen des Vereins, Lisa Heuchert, Nadine Kriete, Annika Lehmann und Marijana Westphal, mit ihren Pferden.
Von mittlerem bis hohen Tempo Tölt ritten sie die Pferde auf der Ovalbahn des Reitsportgeländes dem interessierten Publikum vor. Immer im Wechselspiel zwischen treibenden und verwahrenden Hilfen zeigten die vier jungen Damen vor dem fachkundigen Gremium eine gekonnte Vorstellung ihrer Pferde in der islandpferdetypischen Gangart Tölt.
Als Anerkennung und Dank wurde ihnen für ihre Pferdepräsentation von der Präsidentin des Verbandes der kleine Erinnerungsteller aus Porzellan überreicht.

Auch dem Ehepaar Rauhaus wurde großer Dank für die interessante Führung über Hof und Gelände durch Überreichung des großen Tellers des Landesverbandes entgegengebracht.


Im Anschluss an den Besuch in Heiligendorf traf man sich im Schweizer Haus in Lehre zum gemeinsamen Essen. Danach ging es dann am Nachmittag zur Tagung über.
Themen wie Reitrecht nach dem neuen Waldgesetz, neues Pferdeverkaufsrecht, Reiten als Schulsport und Fragen des Umweltschutzes beim Reiten und andere Themen außerhalb des Leistungssportes standen auf der Tagesordnung.
Insofern passte auch der Besuch in Heiligendorf in den Kontext, denn ein Hauptanliegen des Vereins Fákur ist das breitensportliche Reiten zumeist in freier Natur.